Edible City Solutions for a better world!

Workshops – Oslo: Finding Sustainable Economic Models in Urban Agriculture

Workshops – Oslo: Finding Sustainable Economic Models in Urban Agriculture

Header-WS

Workshop Series – Oslo: Finding Sustainable Economic Models in Urban Agriculture

As part of the EU’s Horizon 2020 EdiCitNet project, Nabolagshager, in collaboration with the Municipality of Oslo: Agency for Urban Environment (Bymiljøetaten), are proud to offer a series of three, free workshops to help you further develop your financial sustainability model for your urban food production business.

These interactive workshops, developed and implemented by leaders in the field from across Europe, will provide you with tools, resources, and networking that we are confident will strengthen your organisation or project. Through both digital and in-person workshops, held at Linderud Gård in Oslo, we will provide professional training on relevant topics to successfully
grow and improve your business.

These workshops are organized by Nabolagshager and the Municipality of Oslo: Agency for Urban Environment (Bymiljøetaten), in collaboration with EdiCitNet partners. The EdiCitNet project is funded by the EU under grant agreement number 776665.

These workshops take place over the course of 3 days from September to November 2021.
– Workshop 1 – Identifying and communicating your value. Date: 30th of September (from 16:30 to 19.00). Location: Linderud gård in Oslo.
– Workshop 2 – Enhancing customer relations and strategic partnerships. Date: 21st of October (from 16:30 to 19.00). Location: Linderud gård in Oslo.
– Workshop 3 – Focusing activities and resources for financial sustainability. Date: 11th of November (from 16:30 to 19.00). Location: Linderud gård in Oslo.

Workshop 1 – Identifying and communicating your value

Urban food production is essential in the transition to more sustainable cities. However, a huge obstacle for producers is convincing customers of the value of their work and products. This workshop will focus on identifying and communicating that value. Specifically, we will look at how your work fits into the larger progress happening within the food system in Oslo, how you
can align your own personal values and goals with those of your project, and how to communicate this value to the external world. The concept of value is the most important starting point in developing a strong case for economic sustainability, as value can be transferred into other resources you need, both financial and social.

Download detailed description and agenda.

 

Workshop 2 – Enhancing customer relations and strategic partnerships

We know that we cannot change the food system alone. As such, our second workshop will focus on how you can utilise the value of your organisaiton to better connect with customers and form partnerships. We will look at how to find new customers, better connect with customers via social media, and how to create mutually beneficial partnerships – both private and public. It is important to recognise the benefits we can all produce and receive when we work better collaboratively.

Date: 21st of October
Time: 16.30 – 19.00.
Location: Linderud gård, Trondheimsveien 319, 0593 Oslo
Language: English and Norwegian.
Food will be served during the workshop

Download detailed description and agenda.

Workshop 3 – Focusing activities and resources for financial sustainability

How you spend your limited time matters. In this final workshop we will look at how to best utilise your time and resources to move towards better financial sustainability. We will work through some of the challenges of determining how you should price your goods and services in relation to the time needed to produce them, how to take advantage of public funding schemes to obtain capital, and the basics of financial models and accounting for your initiative. While this workshop might sound the scariest, we promise to keep it approachable, and are certain that afterwards you will better be able to steer your project towards financial sustainability.

 

Participation & Registration

We aim at providing an environment that is highly interactive with sessions of knowledge transfer and reflective activities in a workshop setting. In this way, we aim to engage our participants to freely interrogate, untangle, adjust, nuance, and re-imagine the issues around successful business models. We are convinced that the workshops will be an excellent occasion for sharing, learning and discussing urban agriculture business models.

If you would like to take part in the workshops, please fill out the form here.

If you have any questions, please contact Laura Martinez at laura [at] nabolagshager [dot] no.

We look forward to meeting you soon!!!

Soppløsninger

Soppløsninger

We are Soppløsninger, a mushroom project started by Konrad and Kaja. 

We are currently experimenting with growing shiitake on logs in un-used urban spaces around Oslo

Got space for placing mushrooms? We bring the materials, tools and know-how!

Norway’s moderate and damp climate coupled with using waste logs from the lumber industry could be the beginning of local and sustainable mushroom cultivation. 

We just need to figure out how to get there…

Luckily, mushrooms can grow on logs in any shady and wind-protected area. Using Oslo as the test-bed for this pilot project, we have joined forces with a few different actors around the city in researching different methods of growing mushrooms on logs. Thanks to funding from the Oslo municipality, we are embarking on a 2-year study exploring the what, where, why and hows of growing outdoor mushrooms. 

We are no experts in this field, just a shared passion for fungi, food systems and finicky problems.

Updates für diese Seite an EdiCitNet schicken

Wir freuen uns, wenn du uns Updates für diese Seite per E-Mail schickst.

E-Mail an EdiCitNet schicken

Local Buzz Community Supported Beekeeping (CSB)

Local Buzz Community Supported Beekeeping (CSB)

We are initiating Norway’s first Community Supported Beekeeping (CSB) scheme! Our ambition is to build a community around sustainable beekeeping and honey production in Oslo.

We have been practicing urban beekeeping at Tak for Maten, an award winning rooftop farm at Greenhouse Oslo. Our bees feast on the abundant flowers present in Oslo’s urban landscape, such as Ekeberg, Botanical Gardens, and your gardens and balconies. Thanks to its unique and diverse composition, our honeydew city honey won the silver medal at 2020 NM i Honning!

Our approach to CSB is ‘co-design’. We are pioneering something new and unexplored, therefore we want to develop this initiative together with ‘you‘! We would like to hear your inputs to create a scheme that will be resilient and fun!

What is Community Supported Beekeeping?

CSB rests on the same principles as Community Supported Agriculture (Andelslandbruk), whereby members sign up and pay in advance to become a shareholder of a bee hive, while the maintenance and care is given by the beekeepers. At the end of the season, honey is shared accordingly among the members of the hive.

Updates für diese Seite an EdiCitNet schicken

Wir freuen uns, wenn du uns Updates für diese Seite per E-Mail schickst.

E-Mail an EdiCitNet schicken

Die essbare Stadt: Initiativen und Gründungsteams erfolgreich in der Region etablieren

Die essbare Stadt: Initiativen und Gründungsteams erfolgreich in der Region etablieren

Header-WS

Online-Workshop: 23. Juni 2021, 12:30 bis 15:30 Uhr, Zoom

Immer mehr Menschen produzieren, verkaufen und verteilen Nahrung in der Stadt und stärken somit den sozialen Zusammenhalt sowie lokale Ökosysteme. Auch in Städten wie Berlin, Koblenz, Andernach und weltweit wurden bereits viele Konzepte der “essbaren Stadt” erfolgreich umgesetzt. In einem Workshop möchten wir diese urbanen Akteure nun virtuell vernetzen und neue Möglichkeiten der Entwicklung aufzeigen.

Die Transformation von Stadt und Land schreitet voran. Initiativen aus dem Bereich der essbaren Stadt und innovative Start-ups verändern nicht nur das Bild der Stadt, sie verändern die Wirtschaftsformen und damit auch Gesellschaft. 

Gerade in den Zieten der Pandemie, hat sich herausgestellt wie wichtig dabei regionale und lokale Netzwerke und Märkte sind um resilient zu sein, wenn globale Krisen die internationalen Märkte erschüttert. Hinter dem Konzept des Business Consultings für die ECS steht also deren Stabilisierung sowie Förderung um die eigene Regionen/Stadt wirtschaftlich nachhaltig zu gestalten.

Programm:

12:30 Uhr: Begrüßung und interaktive Vernetzung
In Kleingruppen werden wir alle teilnehmenden Initiativen, Start-ups und Akteure entlang der Wertschöpfungskette der essbaren Stadt platzieren und somit eine gewinnbringende Vernetzung ermöglichen.

13:15 Uhr: Übersicht Finanzierungsmöglichkeiten für ECS
Alexander Schabel vom Borderstep Institut stellt verschiedene Formen der Finanzierung für Start-ups und Initiativen der essbaren Stadt vor.

14:00 Uhr: Kooperation mit der Stadt/ der öffentlichen Administration
Ein Vertreter der Stadt Koblenz wird Kooperationsmöglichkeiten skizzieren und mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutieren, wie die Zusammenarbeit mit lokalen Behörden und öffentlichen Institutionen erfolgreich gestalten werden kann.

15:30 Uhr: Ende der Veranstaltung

Die kostenfreie Registrierung kann hier vorgenommen werden. Für Rückfragen kann suhana [dot] reddy [at] hu-berlin [dot] de kontaktiert werden.

 

Hintergrund:

Als grobe Orientierung dient hier die sogenannte Wertschöpfungskette, die Start-ups aus dem Bereich Essbare Stadt Lösungen (Edible City Solutions, ECS) strukturiert. Was ECS sind ist hier ersichtlich- ein kleines Unternehmen, das aus Kaffeesatz Pilze züchtet ist dabei genauso ein ECS wie ein KMU das nachhaltige Verpackungen herstellt oder alternative Transportmittel nutzt um die “Biokiste” zum Kunden bringt. Dabei folgen ECS den Grundsätze: Nachhaltigkeit, Biodiversität, Geschlossene Kreisläufe, Regionalität und lokale Netzwerke, Wohlergehen für Mensch und Tier. Auch Bildung und Befähigung zur Selbstversorgung, das Anbieten von Schnittkursen beispielsweise gehören dazu. Das Konzept soll nicht einengend sein, es soll den start-ups aber auch den KMU ermöglichen eine ECS zu werden selbst wenn sie derzeit keine sind. Natürlich bewegen wir uns trotzdem im Bereich von Ernährung und haben damit aber auch ein breites Themenfeld, das uns alle angeht.

Value-cain

Einladung: Online-Workshop: Finanzierungsmodelle und strategische Entscheidungsträger in deiner Stadt

Einladung: Online-Workshop: Finanzierungsmodelle und strategische Entscheidungsträger in deiner Stadt

Online-Workshop: 15. Juni 2021, 12:30 bis 15:30 Uhr, Zoom

Immer mehr Menschen produzieren, verkaufen und verteilen Nahrung in der Stadt und stärken somit den sozialen Zusammenhalt sowie lokale Ökosysteme. In Berlin und weltweit wurden bereits viele Konzepte der “essbaren Stadt” erfolgreich umgesetzt. In einem Workshop möchten wir diese urbanen Akteure nun virtuell vernetzen und neue Möglichkeiten der Entwicklung aufzeigen.

Die Transformation von Stadt und Land schreitet voran. Initiativen aus dem Bereich der essbaren Stadt und innovative Start-ups verändern nicht nur das Bild der Stadt, sie verändern die Wirtschaftsformen und damit auch die Gesellschaft. 

Gerade in den Zieten der Pandemie, hat sich herausgestellt wie wichtig dabei regionale und lokale Netzwerke und Märkte sind um resilient zu sein, wenn globale Krisen die internationalen Märkte erschüttert. Hinter dem Konzept des Business Consultings für die ECS steht also deren Stabilisierung sowie Förderung um die eigene Regionen/Stadt wirtschaftlich nachhaltig zu gestalten.

Programm:

12:30 Uhr: Begrüßung und interaktive Vernetzung
In Kleingruppen werden wir alle teilnehmenden Initiativen, Start-ups und Akteure entlang der Wertschöpfungskette der essbaren Stadt platzieren und somit eine gewinnbringende Vernetzung ermöglichen.

13:15 Uhr: Übersicht Finanzierungsmöglichkeiten für ECS
Alexander Schabel vom Borderstep Institut stellt verschiedene Formen der Finanzierung für Start-ups und Initiativen der essbaren Stadt vor.

13:30 Uhr: Expert Session: Finanzierung – CrowdDesk
Niklas Marx von der Crowdfunding-Plattform CrowdDesk wir über die Möglichkeiten dieser Finanzierungsform referieren, passende erfolgreiche Kampagnen vorstellen und Fragen beantworten.

14:15 Uhr: Expert Session: Norbert Herrmann – Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, support Helen Franke (Präsentation und Informationen)
Ein Vertreter der Stadt Berlin wird Kooperationsmöglichkeiten skizzieren und mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutieren, wie die Zusammenarbeit mit lokalen Behörden und öffentlichen Institutionen erfolgreich gestalten werden kann.

15:30 Uhr: Ende der Veranstaltung


Die kostenfreie Registrierung kann hier vorgenommen werden. Für Rückfragen kann suhana [dot] reddy [at] hu-berlin [dot] de kontaktiert werden.

 

Header-WS

Hintergrund:

Als grobe Orientierung dient hier die sogenannte Wertschöpfungskette, die Start-ups aus dem Bereich Essbare Stadt Lösungen (Edible City Solutions, ECS) strukturiert. Was ECS sind ist hier ersichtlich- ein kleines Unternehmen, das aus Kaffeesatz Pilze züchtet ist dabei genauso ein ECS wie ein KMU das nachhaltige Verpackungen herstellt oder alternative Transportmittel nutzt um die “Biokiste” zum Kunden bringt. Dabei folgen ECS den Grundsätze: Nachhaltigkeit, Biodiversität, Geschlossene Kreisläufe, Regionalität und lokale Netzwerke, Wohlergehen für Mensch und Tier. Auch Bildung und Befähigung zur Selbstversorgung, das Anbieten von Schnittkursen beispielsweise gehören dazu. Das Konzept soll nicht einengend sein, es soll den start-ups aber auch den KMU ermöglichen eine ECS zu werden selbst wenn sie derzeit keine sind. Natürlich bewegen wir uns trotzdem im Bereich von Ernährung und haben damit aber auch ein breites Themenfeld, das uns alle angeht.

Value-cain
EdiCitNet